3. Juni 2012

Madeleines avec Cafe au lait

Un petit peu de Paris!

Heute habe ich mich in französischem Gebäck versucht. Ich habe schon vor Ewigkeiten die Form geschenkt bekommen und habe es endlich geschafft auch mal Madeleines zu machen. Ich muss zugeben, ich kannte Madeleines vorher gar nicht, aber so konnte ich wieder mal etwas Neues ausprobieren. Und nebenbei schmecken sie auch noch gut.
Tipp: Die Formen sehr gut mit Butter ausfetten und sorgfältig bemehlen, dann lassen sich später die Madeleines leicht herauslösen und behalten die Muschelform. 






Hier das Rezept, das ich verwendet habe:

165g Butter
200g Zucker
2 Eier
3 EL Mandellikör oder Orangensaft (Ich hatte beides nicht im Haus, deshalb habe ich Cointreau verwendet)
1/2 TL feines Meersalz
165g Mehl
1 gestrichener TL Backpulver
55g gemahlene geschälte Mandeln
Fett und Mehl für die Fröschen, Puderzucker zum Bestäuben


- Die Butter schmelzen und abkühlen lassen.
- Zucker, Eier, Likör oder Saft und Salz mit den Quirlen des Handrührers verrühren. Mehl und   Backpulver sieben und mit den Mandeln mischen. Unterrühren. Nach und nach die flüssige Butter unterrühren. Teig im Kühlschrank mindestens 1 Stunde, noch besser über Nacht, ruhen lassen.
- Den Backofen auf 180 Grad, Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3 vorheizen.
- Eine Madeleine-Backform (mit 13 Mulden à 20 ml Inhalt) gut ausfetten und mit Mehl bestäuben. Jeweils 1 gehäuften TL Teig einfüllen. Im vorgeheizten Ofen etwa 10-15 Minuten backen. Die Teigmenge und die Backzeit richtet sich nach der Größe der Mulden in der Backform. Madeleines etwa 5 Minuten abkühlen lassen, dann noch heiß vorsichtig aus den Fröschen lösen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Kurz vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestäuben.