8. Juli 2012

Marillenkuchen

Schmeckt warm, direkt aus dem Ofen am besten!

Heute hab ich spontan einen Marillenkuchen gebacken und damit die überreifen Marillen perfekt verarbeitet. Da nicht mehr so viele übrig waren, hab ich die andere Hälfte des Kuchens mit Pfirsichen belegt. Das Ergebnis: ein saftiger Biskuitkuchen. Das Wichtigste bei einem Biskuitkuchen ist: die Eier mit dem Zucker zu einer hellen, schaumigen Masse aufschlagen. Nicht die Geduld verlieren, das kann ein wenig dauern. Und wieder einmal hab ich hier auf ein Rezept aus Leila Lindholms "Backen mit Leila" zurückgegriffen.  Ich glaube, schön langsam ist es offensichtlich, dass ich ein Fan von Leilas Büchern bin.



SAFTIGER BISKUITKUCHEN

3 Eier
160 g Zucker
2 TL Vanillezucker
50 g Butter
100 ml Milch
200 g Weizenmehl
1 Prise Salz
Butter und Semmelbrösel für die Form
6 Marillen, entsteint und halbiert
2 Pfirsiche, entsteint und in Scheiben geschnitten

1. Den Backofen auf 175 Grad vorheizen.
2. Eier, Zucker und Vanillezucker sehr luftig und schaumig schlagen.
3. Die Butter schmelzen, mit der Milch verquirlen und unter die Eimasse rühren.
4. Mehl, Backpulver und Salz mischen und vorsichtigster den Teig heben.
5. Ein Backblech mit Butter einfetten und mit Semmelbrösel ausstreuen.
6. Die Marillen und Pfirsiche entsteinen und in mundgerechte Stücke schneiden.
7.  Den Teig aufs Blech verteilen und die Obststücke darauf verteilen.
8. In der Mitte des vorgeheizten Ofens 25-30 Minuten backen. Mit einem Spieß prüfen, ob der Teig durchgebacken ist. Es darf nichts darauf haften.
9. Den Kuchen leicht abkühlen lassen und je nach Belieben mit Staubzucker bestreuen.