6. September 2012

Schwedisches Sushi

Graved Lachs mit Kren-Dill-Dip



Wir waren in Stockholm in der "Saluhall", einer großen Markthalle, in der man sich als Feinschmecker wie im siebten Himmel fühlt. Hier bekommt man alle möglichen frischen Zutaten, aber auch Delikatessen. Und das nicht genug, es gibt bei einigen Ständen auch Köstlichkeiten zum Probieren und Schlemmen. Wir haben uns bei einem Fisch-Stand ein Graved Lachs-Brot gegönnt und waren begeistert. Mir gefällt die Bezeichnung schwedisches Sushi dafür, weil es mich irgendwie daran erinnert hat. Anstelle des Reises kommt ein Stück Pumpernickel und der scharfe Wasabi wird durch einen Kren-Dill-Dip ersetzt. 
Graved Lachs ist ein Klassiker für Schweden und wohl vielen bekannt. Will man nun selbst einen Lachs beizen, dann ist das keine so große Hexerei, wie man vielleicht glaubt. Das einzige was man braucht ist Zeit, denn der Fisch muss etwa 48 Stunden in der Beize ziehen. Für die Beize selbst sind keine außergewöhnlichen Zutaten nötig und doch wird so etwas Feines draus. Diesen Genuss will ich euch natürlich nicht vorenthalten, also hier das Rezept dazu.


SCHWEDISCHES SUSHI
4 Personen

Graved Lachs
2 EL Salz
2 EL Zucker
1 EL Pfefferkörner
1/2 Bund Dill
500 g Lachsfilet mit Haut

Für das Brot
4 Pumpernickel
6 Salatblätter, klein gezupft
4 Cocktailtomaten

Kren-Dill-Dip
1 Packung Frischkäse (á 175 g)
1/2 Bund Dill, fein gehackt
Kren, fein gerieben (nach Belieben)
Salz


  1. Das Lachsfilet waschen und trocken tupfen. Pfefferkörner im Mörser fein zerstoßen und mit Salz und Zucker vermengen. Lachsfilet mit der Hautseite nach unten in ein Gefäß zum Beizen geben. Dill fein hacken und auf dem Lachs verteilen. Salz-Zucker-Gemisch ebenfalls auf den Lachs geben und einreiben. Mit Frischhaltefolie bedecken und beschweren, z.B. mit Konservendosen. Die Beize entzieht dem Lachs Flüssigkeit und macht ihn so haltbar. Für 24 h im Kühlschrank ziehen lassen, danach wenden und weiter 24 h beizen.
  2. Nach 48 h die Beize abwaschen und den Lachs trockentupfen. Lachs auf die Hautseite legen und  mit einem scharfen Messer schräg, dünne Scheiben vom Lachs herunter schneiden. 
  3. Salatblätter kleiner zupfen, waschen und auf die Pumpernickel verteilen. Lachsstücke darauf geben. Mit Cocktailtomaten garnieren.
  4. Für den Dip alle Zutaten verrühren und separat zum Lachsbrot geben. Fertig ist das schwedische Sushi.