9. September 2013

Pochiertes Ei auf Kürbisnest & Walnußbrot


Endlich wieder Kürbiszeit!
 

Endlich gibt es wieder Kürbis - wurde aber auch Zeit! Jetzt kann wieder der Ofenkürbis von diesem Eintrag mindestens einmal pro Woche zubereitet werden. Da ich aber natürlich immer gerne etwas Neues ausprobiere, habe ich mich letztes Wochenende für diese Variation entschieden. Ist sehr einfach zu machen  und wäre doch mal ein Vorschlag für ein spätes, deftiges Frühstück!? 
Nochmals ein großes Danke an meinen lieben Arbeitskollegen, von dem ich den Kürbis bekommen habe - frisch geerntet aus seinem Garten, was will man mehr!
Und noch kurz etwas zum Brot. Im dritten Bezirk gibt es in der Landstraße Hauptstraße hervorragendes Brot von Rudolf Ölz. Es wird nach der Philosophie: "Backen wie früher" hergestellt - was heisst, dass Zeit investiert und der Sauerteig selbst hergestellt wird. Und außerdem, es werden nur österreichische Produkte für die Zubereitung verwendet - das Ergebnis ein Genuss. Also ab in den Dritten, dann könnt ihr euch selbst davon überzeugen. Man kann übrigens auch direkt vor Ort im Lokal frühstücken - bei einer guten, abwechslungsreichen Auswahl.
Und noch etwas, die Namensgleichheit mit dem allseits bekannten Ölz Backwaren ist nicht zufällig. Der Urenkel vom Begründer der "Rudolf Ölz Meisterbäcker GmbH" und heutige Inhaber betreibt diese Bäckerei, um das ursprüngliche Backhandwerk wieder erlebbar zu machen. Dies wird auch fürs Auge - und nicht nur für den Gaumen - durch ein großes Schaufenster ermöglicht, so kann man den Bäckern bei ihrer Arbeit zusehen. 


Zutaten für 2 Brote

1/4 von einem kleineren Hokkaido
70 g Frischkäse
6 getrocknete Tomaten, klein gehackt
2 Eier, Bio natürlich
2 Scheiben Brot, z.B.: Walnussbrot von Rudolf Ölz
etwas Sesam
1 l Wasser
1 guter Schuss Essig
Salz
Pfeffer

Dressing zum Drüberträufeln
1 TL Sojasauce
2 EL Olivenöl
1 TL Honig


  1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. 
  2. 2 Scheiben Brot herunterschneiden. Die getrockneten Tomaten in kleine Stücke hacken, gemeinsam mit Salz und Pfeffer unter den Frischkäse rühren. Die Brotscheiben damit bestreichen.
  3. Hokkaido-Kürbis gut waschen, halbieren, das Kerngehäuse entfernen und nochmals teilen. Ein Viertel wird für dieses Rezept benötigt. Den Rest im Kühlschrank aufbewahren und möglichst bald verwenden. Rezeptvorschläge hätte ich hierhier, hier oder hier
  4. Mit einem Sparschäler auf der Schnittseite des Kürbis Streifen herunter schälen und auf den bestrichenen Brotscheiben drapieren. Hierbei nicht sparen, da das Gemüse im Ofen noch etwas zusammenfällt  und eingeht. 
  5. Alle Zutaten für das Dressing miteinander verrühren und die Kürbisstreiben damit beträufeln. Sesam darüberstreuen und danach für ca. 10 Minuten ins vorgeheizte Backrohr geben.
  6. In der Zwischenzeit die pochierten Eier zubereiten. In einem größeren Topf Wasser und Essig erhitzen (nicht aufkochen lassen). Eier einzeln in kleine Schälchen schlagen, möglichst ohne den Dotter zu verletzen. Nacheinander jedes Ei vorsichtig in das Wasser gleiten lassen, Eiweiß mit einem Kochlöffel über den Dotter legen. Nach fünf Minuten mit einem flachen Lochschöpfer herausnehmen und auf die fertigen Brote legen.
  7. Nochamls mit Sesam bestreuen, etwas salzen und mit dem Dressing beträufeln. Fertig!