5. Februar 2014

Altwiener Apfelstrudel | handgezogen

Für den ersten Versuch - ganz gut gelungen.


Letztes Wochenende hab ich mich endlich das erste Mal drüber getraut und einen Apfelstrudel - von Teig bis Fülle - selbst gemacht. Den Teig von Hand ausziehen klingt ziemlich mühsam, ist es aber letzten Endes gar nicht so - ein wenig Zeit sollte man allerdings schon investieren. Wer es eiliger hat, kann natürlich einfach einen fertigen Strudelteig verwenden. Mit meinem Ergebnis bin ich ganz zufrieden, obwohl der Teig noch gleichmäßiger ausgezogen hätte werden können. Beim nächsten Mal werde ich mich an den Tipp von Katharina Seiser in Österreich Vegetarisch halten und es mit glattem Mehl versuchen. Aber wie heisst es so schön, Übung macht den Meister.
Mein Strudel ist übrigens nicht zu 100 % altwienerisch, zwar mit Walnüssen und Sauerrahm, aber ohne die sonst so typischen Rosinen - für mich viel besser so. Wie sieht es bei euch aus? Lieber mit oder ohne Rosinen?

Zutaten für 1 Strudel

Teig
200 g Mehl (universal)
2 EL Öl
125 ml Wasser (lauwarm)
Prise Salz
Öl zum Bestreichen
flüssige Butter zum Bestreichen

Fülle
7 größere, säuerliche Äpfel (z.B.: Elster, Boskoop)
40 g Butter
60 g Brösel
1 TL Zimt
1 Handvoll Walnüsse
2 EL brauner Zucker
150 g Sauerrahm

    1. Das Mehl in Kegelform auf die Arbeitsfläche geben, oben eine Krater bilden. Öl, Salz und nach und nach das Wasser beimengen. Alle Zutaten zu einen glatten Teig kneten. Zu einer Kugel formen und mit etwas Öl bestreichen. Zugedeckt bei Zimmertemperatur für etwa 1/2 Stunde rasten lassen.
    2. In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und fein blättrig schneiden. Die Walnüsse grob hacken und in einer großen Pfanne rösten, danach heraus nehmen und beiseite stellen. Die Butter für die Fülle in der selben Pfanne leicht braun werden lassen. Die Semmelbrösel darin ebenfalls braun werden lassen und danach mit Zimt, Walnüsse, Zucker und den Apfelscheiben vermengen, beiseite stellen.
    3. Ein großes Tuch auf der Arbeitsfläche ausbreiten, bemehlen und den Teig darauf mit einem Nudelholz fingerdick ausrollen. Danach 5 Minuten zugedeckt rasten lassen und mit  der flüssigen Butter kräftig bestreichen. Jetzt sollte sich der Teig schön leicht ausziehen lassen. Die Hände leicht bemehlen und den Teig von unten von der Mitte weg vorsichtig über die Handrücken hauchdünn in alle Richtungen ausziehen, so dass ein großes Quadrat entsteht.
    4. Das Backrohr auf 200 Grad vorheizen.
    5. Die Ränder abschneiden und mit etwas flüssiger Butter bestreichen. Die Fülle auf einem Drittel nahe am Rand auftragen, die seitlichen Ränder dabei frei lassen. Darauf achten, dass nicht zu viel Fülle verwendet wird, sonst lässt sich der Strudel anschließend nicht mehr gut einrollen. Den Sauerrahm gleichmäßig auf dem Strudel verteilen.
    6. Zum Einrollen das Tuch zur Hilfe nehmen und vorsichtig zu einen kompakten Strudel zusammen rollen. Die Enden gut zusammendrücken und mithilfe des Tuches auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech heben. Den Strudel mit der restlichen flüssigen Butter bestreichen und im vorgeheizten Ofen für ca. 30 Minuten goldbraun backen.
    7. Den Apfelstrudel herausnehmen, kurz stehen lassen und am besten noch warm und angezuckert servieren.