30. Juni 2013

Zirbenschnaps zum Selbermachen

Die wichtigste Zutat – natürlich Zirbenzapfen! Für ein feines Aroma – Vanilleschoten!


Nach einer kurzen Pause auf meinem Blog, melde ich mich erholt nach einem kleinen Heimaturlaub zurück – und das mit einer urigen Anleitung zum Zirbenschnaps Selbermachen. Ich weiß, es ist wahrscheinlich eher schwer Zirbenzapfen aufzutreiben, aber sollte sich doch irgendwie die Möglichkeit ergeben an welche ranzukommen, dann habe ich hier einen Vorschlag, wie diese super weiterverarbeitet werden können. Es ist überhaupt kein großer Aufwand, aber das Ergebnis kann sich sehen oder besser schmecken lassen und ist immer ein nettes Mitbringsel. Wichtig, die Zirbenzapfen sollten gegen Ende Juni bzw. Anfang Juli gesammelt und umgehend weiterverarbeitet werden. Denn nur dann haben sie den richtigen Reifegrad zum Ansetzen des Zirbenschnapses.


Vorweg ein sehr brauchbarer Tipp: Wenn die Hände sehr harzig nach dem Schneiden der Zapfen sind, einfach mit einem kleinen Stück Butter einreiben. Danach wie gewohnt mit Seife waschen und siehe da, das Harz ist verschwunden. 


Zutaten für 2l Zirbenschnaps
Zum Ansetzen:
10 Zirbenzapfen (Man sollte 3-5 Zirbenzapfen pro Liter verwenden. Je nachdem wie stark das Aroma 
                        und die Verfärbung sein soll.)
2 l neutraler Schnaps (Ich habe Kornbrand mit 38% Alkoholgehalt verwendet, aber es kann natürlich  
                                 jeder beliebige andere Schnaps verwendet werden.)
1 Vanilleschote

Nach 2 Wochen Ziehzeit:
etwas Kandiszucker zum Süßen (Dabei ist es jedem selbst überlassen, wie süß man seinen Zirben- 
                                               schnaps mag bzw. welches Süßungsmittel man verwenden will. Der     
                                               Kandiszucker kann natürlich durch z.B. Honig ersetzt werden.)

Außerdem:
große Flasche zum Ansetzen des Zirbenschnapses, luftdicht verschließbar
scharfes Messer
feines Sieb
gute Unterlage zum Schneiden, evtl. ein altes Holzbrett um das es nicht Schade ist, da die Zapfen etwas 
Harz verlieren

  1. Zirbenzapfen mit dem scharfen Messer in kleine Stücke schneiden, gerade so groß, dass sie durch den Flaschenhals passen und eine Vanilleschote dazugeben.
  2. Mit dem Schnaps aufgießen und luftdicht verschließen. Jetzt heisst es zwei Wochen Geduld bewahren. So lange sollte der Schnaps in etwa ziehen.
  3. Nach den zwei Wochen sollte man den rötlichen Zirbenschnaps durch ein handelsübliches Küchensieb gießen, sodass eventuelle Trübstoffe und natürlich die Zapfen entfernt werden. 
  4. Jetzt ist es an der Zeit einmal zu kosten. Je nach Geschmack den Zirbenschnaps süßen. Hierbei ist es jedem selbst überlassen welches Süßungsmittel (Kandiszucker, brauner/weißer Zucker od. Honig) und wieviel davon man verwenden will. Darauf achten, dass sich das Süßungsmittel dabei schön auflöst. Sollte der Geschmack zu intensiv sein, kann man nochmals mit etwas Kornbrand aufgießen. 
  5. Ich habe einen Schnaps mit 38% Alkoholgehalt verwendet. Man kann natürlich auch einen Schnaps mit einem höheren Alkoholgehalt verwenden. Dabei kann man, sollte man den Alkhohol zu intensiv herausschmecken, mit etwas destilliertem Wasser verdünnen. 
  6. Nun kann man den Zirbenschnaps in kleiner Flaschen abfüllen und eventuell als Mitbringsel weiter verschenken oder natürlich selbst genießen. 




Nach nur 3 Tagen hat der Zirbenschnaps bereits ein kräftiges Rot angenommen:




Kommentare:

  1. Danke für die liebevolle Rezeptbekanntgabe!
    Ich lasse mich mal überraschen wie mein erster selbstangesetzte Zirbenschnaps schmecken wird.

    lg Geri aus Tirol

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte, sehr gerne!
      Musst unbedingt berichten, wie dein Zirbenschnaps geworden ist! :-)
      lg Walli

      Löschen
  2. Danke für die tolle Rezeptbekanntgabe!
    Werde heuer meinen ersten selbstangesetzten Zirberler probieren
    Liebe Grüsse Roli aus Tirol

    AntwortenLöschen
  3. Habe auch Zirbenschnaps angesetzt mit Weingeist. Habe dann mit destilliertem Wasser verdünnt, jetzt ist er scheußlich anzusehen, der Geschmack geht. Nächstes Mal setze ich mit Korn an, braucht nicht mehr verdünnt zu werden. Man ist ja lernfähig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man Zirbenschnaps mit destilliertem Wasser verdünnt, muss man darauf achten, dass Schnaps und Wasser die gleiche Temperatur haben, so wird er nicht trüb und ist nicht scheußlich anzusehen.

      Löschen
  4. Wenn der Alkoholgehalt unter ca. 35% fällt wird er automatisch immer trüb/milchig! Also besser zuerst schauen dass der Weingeist auf ca. 38-40% verdünnt ist und dann erst ansetzen...am besten und neutralsten wird der Zirbenschnaps mit Korn 38%

    AntwortenLöschen
  5. Habe meinen Zirbrnschnaps heute angesetzt. Kann ihn aber erst in 4 Wochen abseihen. Ist das dann zu spät?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke nicht, dass es dann zu spät ist. Wahrscheinlich bekommt der Schnaps dadurch ein intensiveres Rot und schmeckt auch intensiver, aber das sollte doch kein Problem sein.
      Viel Erfolg! Vielleicht kannst du ja kurz berichten, wie der Zirbenschnaps geworden ist?
      lg Walli

      Löschen
  6. Habe meinen Zirbenschnaps heuer das erste mal gemacht . Er ist schön rot geworden und schaut auch sehr schön aus !! Aber er schmeckt harzig !!!! Kann mir irgendwer sagen , wie ich den Harz geschmack weg bekomme ??? Wäre sehr dankbar für jeden Ratschlag !!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo! ...gerade das Harzige ist ja das Leckere am Zirbenschnaps...

      Löschen
  7. Harz an den Zirbenzapfen (genannt auch Arvenzapfen) vorher mit lau-warmem Wasser und einer Handwaschbürste abreiben und am Wachstumstrunk 3-4 mm abschneiden. Besser schmeckt der Zirbenschnaps/-Likör, wenn der Zapfen wie ein Apfel geschält wird. Das Messer so tief ansetzen und von unten (Strunk) in Streifen nach oben abschälen, dass es nicht die Zirben-Samen-Nüsse verletzt. Die Zirbensamen (halb so groß wie Haselnüsse) haben auch geringe E605(!)Anteile. Deshalb für einen gesünderen Schnaps n u r die Schalen verwenden. Schalen von 6 - 8 Zapfen (Reifegrad grün-lila, Ende Juli bis 1600 mtr Höhe, Mitte August bis 2000 mtr Höhe), 500-800 Gramm brauner Zucker, 38-42 %igen Doppelkorn für einen Liter Zirbenschnaps. Nach dem Ansetzen in einer klobigen Bauchflasche vier bis fünf Tage auf ein sonniges Fensterbrett stellen und immer wieder mal kräftig schütteln. Danach abseien mit entspr. Kaffeeflies oder sehr, sehr feinen Filter. F e r t i g. Wenn zu stark, dann mit einem Rieslingwein abschmecken bis Geschmack erreicht. Vanille- Stange kann ich nicht empfehlen, da dann der Geschmack sich leicht verfremdet. Die Schalen (sind alkoholisiert) sodann gleich Kinder-fern entsorgen! Nun denn: Gutes Gelingen.

    AntwortenLöschen
  8. hilfe hilfe
    was kann ich machen wenn er nach harz schmeckt??????

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      Leider kann ich dir hier auch nicht wirklich weiterhelfen, da Zirbenschnaps leicht harzig schmecken sollte.
      Aber darf ich fragen, wie lange du die Zapfen im Schnaps eingelegt hast? Und ob du die Zapfen auch nach dem Plücken umgehend weiterverarbeitet hast?
      LG Walli

      Löschen
    2. Hallo Ich habe gehört , wenn der Zirbenschnaps harzig schmeckt, dann ist er zu lange im Ansatz gestanden. Ich lasse ihn längstens 3 Wochen stehen und ich nehme nur3-4 Zapfen her. Aber das ist Geschmacksache.

      Löschen
  9. das soll er ja auch!!!

    AntwortenLöschen
  10. meine frage wäre, woher bekommt man die zirbenzapfen? für meine schnäpse ist das etwas einfacher (johannisbeeren bekommt man beispielsweise prima im supermarkt) :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das ist so eine Sache mit den Zirbenzapfen. Die bekommt man leider sehr schwer, da die Bäume fast nur im Alpenraum vorkommen. Aber die Zeit zum Ansetzen des Schnapses kommt erst wieder gegen Juni, vielleicht kannst du dir ja zu dieser Zeit welche besorgen?! ;-) Wenn ja, musst du unbedingt von deinem Ergebnis berichten!
      LG Walli

      Löschen